Tipps für mehr Konzentration

Richten Sie Ihren Arbeitsplatz entsprechend ein

Ein aufgeräumter Schreibtisch hilft, sich besser auf konkrete Aufgaben konzentrieren zu können und dabei nicht abgelenkt zu werden.

Achten Sie zusätzlich darauf, dass die Arbeitsbedingungen stimmen. Sitzen Sie bequem und in guter Höhe? Haben Sie genügend Licht? Haben Sie alle Unterlagen und Werkzeuge bereitliegen? Je weniger Sie sich mit all diesen Kleinigkeiten beschäftigen müssen, desto leichter wird es Ihnen fallen, Ihre Konzentration zu steigern.

Sorgen Sie für Ruhe

Je größer die Geräuschkulisse, desto schwieriger fällt die Konzentration. Achten Sie im Homeoffice darauf, dass sie einen separaten Raum zum Arbeiten haben, in dem andere Personen Sie nicht stören können.

Ist das nicht möglich, sind Kopfhörer eine sehr gute Möglichkeit, um akustische Ablenkungen und störende Geräusche auszublenden. Ob Sie sich für Kopfhörer entscheiden, die einfach nur Außengeräusche ausblenden oder ob Sie bei passend gewählter Hintergrundmusik besonders konzentriert arbeiten können, liegt in Ihrer persönlichen Entscheidung.

Übertreiben Sie es nicht

Gönnen Sie Ihrem Kopf ab und zu eine gezielte Auszeit. Dies hilft, sich anschließend wieder besser auf die Aufgabe konzentrieren zu können. Denn es bringt überhaupt nichts, wenn Sie krampfhaft versuchen, über Stunden konzentriert zu bleiben. Das ist nahezu unmöglich. Viel sinnvoller ist es, wenn Sie die Zeit einteilen und auf eine Phase der vollen Konzentration eine kurze Auszeit folgen lassen, in der Sie sich anderen Dingen widmen.

Schalten Sie Störquellen aus

Ein klingelndes Telefon, das nervtötende Geräusch des E-Mail Postfachs oder andere Störquellen machen Konzentration unmöglich. Wenn Sie einer Aufgabe Ihre volle Konzentration widmen wollen, gilt deshalb immer: Schalten Sie alles aus, was Sie nicht unbedingt benötigen.

Die Beantwortung einer E-Mail kann auch mal eine halbe Stunde warten. Achten Sie außerdem darauf, dass andere Störquellen wie YouTube, Facebook, WhatsApp oder ähnliches nicht im Hintergrund geöffnet sind und Sie in Versuchung bringen, sich hiervon ablenken zu lassen.

Essen Sie eine Kleinigkeit

Ein Kleiner Snack zwischendurch kann helfen, die Konzentration zu steigern. Von schweren und fettigen Gerichten wird dringend abgeraten, weil diese der Konzentration eher schaden. Ihr Körper ist dann mit der Verdauung beschäftigt und die Konzentration geht verloren.

Es ist zwar nicht sonderlich gesund, doch ein Schokoriegel oder eine andere Leckerei kann hier durchaus hilfreich sein: Der enthaltene Zucker gibt kurzfristige Energie, die es für eine gesteigerte Konzentration braucht – und Schokolade macht bekanntlich glücklich. Gut gelaunt und zufrieden fällt die Konzentration direkt ein bisschen leichter.

Trinken Sie genügend

Wird die Flüssigkeitszufuhr vernachlässigt, kommen nicht nur Kopfschmerzen, sondern sehr schnell auch Schwierigkeiten mit der Konzentration. Eine grundlegende Voraussetzung, wenn Sie die Konzentration steigern wollen, ist deshalb simpel: Trinken Sie viel! Am besten Wasser oder ungesüßten Tee.

Kauen Sie Kaugummi

Kaugummi kauen fördert die Konzentration. Übertreiben sollten Sie es damit allerdings nicht. Der Effekt hält nur für eine relativ kurze Zeit an. Nach 15 bis 20 Minuten lässt er bereits wieder nach. Als kurzer Boost für die Konzentration kann es aber durchaus funktionieren.

Reduzieren Sie Stress

Ob privat oder beruflich: Stress ist ein Konzentrationskiller. Zum einen ist er anstrengend und verbraucht Unmengen an Energie, die für konzentriertes Arbeiten fehlen, zum anderen lenkt er ungemein ab, da die Gedanken nicht bei der Sache sind. Es ist eine schwierige Aufgabe, doch wenn Sie Ihren Stress reduzieren oder lernen, besser mit stressigen Situationen umzugehen, steigt auch Ihre Konzentration.

Sorgen Sie für Bewegung

Sie wissen bereits, dass Sie regelmäßige Pausen machen sollten – die müssen Sie aber nicht am Schreibtisch verbringen, sondern sollten ein paar Minuten spazieren gehen. Das kurbelt den Kreislauf an, verbessert die Durchblutung und hilft dabei, sich im Anschluss besser konzentrieren zu können.

Schlafen Sie ausreichend

Gesunder Schlaf – er dauert durchschnittlich sieben Stunden – beeinflusst entscheidend, wie gut oder schlecht Sie sich im Laufe des Tages konzentrieren können. Auch unser Kopf freut sich über guten und tiefen Schlaf, dabei findet jedes Mal eine Art Gehirnwäsche statt: Tatsächlich entsorgt unser Gehirn im Schlaf allerlei Abfall-Informationen sowie schädliche Stoffwechselprodukte, die während des Tages angefallen sind, und schafft so Platz sowie eine gesunde Umgebung für neue Informationen.

Die Homeoffice Quickies

Home Workouts mit Pamela Reif

Für wen?:Für alle, die Fit bleiben wollen, individuelle Workouts, beliebig kombinierbar

Weitere Videos finden Sie im Youtube Kanal

Yoga mit Mady Morrison

Für wen?: Für alle, die sich entspannen wollen

Weitere Videos finden Sie im Youtube Kanal

Büro Workout Rücken und Nacken von Ergotopia

Für wen?: Für alle, die Verspannungen im Nacken und Rücken haben

Weitere Videos finden Sie im Youtube Kanal

Meditationsübungen mit Mady Morrison

Für wen?: Für innere Ruhe & Zufriedenheit

Weitere Videos finden Sie im Youtube Kanal

Konzentrationsübungen

Die Konzentrationsfähigkeit kann durch regelmäßiges Training deutlich verbessert und gestärkt werden. Vor allem in Zeiten des Homeoffice können folgende Übungen hilfreich sein, sich besser konzentrieren zu können und effizienter zu arbeiten. Nehmen Sie sich hierbei nicht zu viel auf einmal vor und steigern Sie Ihr Pensum schrittweise. Der Erfolg stellt sich also eher langfristig als kurzfristig ein.

Konzentrationsübungen

Mehr erfahren
Konzentrationsübungen

Zählen Sie Buchstaben.

Drucken Sie sich einen Artikel oder Text aus. Dann markieren Sie mit einem Stift oder Textmarker alle „K“s in diesem Text. Sollte das zu einfach sein, versuchen Sie die Übung direkt am Schirm – dann natürlich nur mit bloßem Auge.

Konzentrationsübungen

Schreiben Sie rückwärts.

Nehmen Sie sich Stift und Papier und versuchen Sie irgendeinen Text rückwärts zu schreiben, von rechts nach links und mit verdrehten Buchstaben. Klingt leichter, als es ist.

Konzentrationsübungen

Fokussieren Sie Ihren Blick.

Versuchen Sie eine zeitlang nichts zu sagen, nichts zu machen – außer zu atmen und zu starren. Fixieren Sie dazu entweder einen Punkt an der Wand oder ein Bild. Und versuchen Sie dabei, möglichst an nichts zu denken. Der Effekt ist derselbe wie beim Meditieren: Danach werden Sie sich sofort besser konzentrieren können.

Konzentrationsübungen

Folgen Sie dem Sekundenzeiger.

Stellen Sie eine analoge Uhr vor sich hin und verfolgen Sie mit den Augen den Sekundenzeiger. Konzentrieren Sie sich nur auf diesen. Denken Sie an nichts Anderes. Wenn Sie merken, dass Sie gedanklich abdriften, kehren Sie wieder zum Sekundenzeiger zurück und lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf. Sie werden merken, dass es eine Herausforderung ist, eine Minute lang durchzuhalten.

Konzentrationsübungen

Finden Sie den Fehler.

Wer gerne rätselt, kann mit Hilfe von Fehlerbildern seine Konzentration trainieren. Das Prinzip ist schnell erklärt: Sie sehen zwei scheinbar gleiche Bilder und sollen nun die Unterschiede beziehungsweise Fehler finden

Konzentrationsübungen

Strecken Sie sich.

Manchmal können hinter der Konzentrationsschwäche auch ganz einfach Verspannungen stecken – etwa im Nacken, im Rücken oder im Lendenbereich. Schuld ist oft eine schlechte Ergonomie am Arbeitsplatz. Da hilft dann nur eines: ein kurzes Büro-Workout inklusive Aufstehen, Stecken, Dehnen.